Das Knie

Das hochbeanspruchte Gelenk im Körper ist häufig anfällig für Verschleiß und Verletzungen, Arthrose, Meniskus- Bänderverletzungen, vorderen Knieschmerz

Gonarthrose

Als Gonarthrose wird der fortschreitende Verschleiß (Arthrose) des Kniegelenks bezeichnet.

Man unterscheidet anlagebedingte (primäre) und erworbene (sekundäre) Arthrosen. Bei den weitaus häufigeren anlagebedingten Arthrosen wird der Knorpel im Alltag stärker beansprucht, als es seine Stabilität zulässt. Die erworbene Arthrose kann die Folge eines Unfalls (zum Beispiel Achsfehlstellungen im Sinne eines O- oder X-Beins, direkte Knorpelverletzung), einer Entzündung oder auch einer inneren Erkrankung (zum Beispiel Rheuma) sein.

Die primäre Gonarthrose ist eine häufige Erkrankung des Erwachsenenalters. Rund 75 Prozent aller Menschen über 50 Jahre und etwa 90 Prozent der über 70-Jährigen haben entsprechende Gelenkveränderungen. Nicht in jedem Fall muss der Gelenkverschleiß behandelt werden: Nur bei 20 Prozent beeinträchtigt er die Lebensqualität. 

Das Leitsymptom der Arthrose ist der Schmerz, der zunächst als Anlaufschmerz auftritt.

Kreuzbandriss 

Die Kreuzbänder halten gemeinsam mit den Seitenbändern das Kniegelenk zusammen. Sie begrenzen die Streckung des Schienbeines, führen das Gelenk während der Bewegung und verleihen ihm somit die nötige Stabilität. Die seitliche Stabilität der beiden Seitenbänder verhindert ein O-Bein bzw. ein X-Bein. Die Kreuzbänder bilden die zentralen passiven Führungselemente des Kniegelenks. Bedingt durch ihre Lage zueinander und ihre Art der Fixation an Oberschenkelknochen und Schienbein bilden sie eine Viergelenkkette und zwingen so den Oberschenkelknochenkopf bei der Beugung in einen Roll-Gleit-Mechanismus.

Alle sechseinhalb Minuten kommt es in Deutschland zu einem Kreuzbandriss. Fußballer und Skifahrer sind dabei besonders häufig betroffen. 

Das vordere Kreuzband reißt zehnmal so häufig wie das hintere Kreuzband. Der Riss des vorderen Kreuzbands ist die häufigste Bandverletzung des Knies. Die Häufigkeit liegt bei etwa 0,5–1 vorderen Kreuzbandrissen pro tausend Einwohner (USA und Deutschland).

Man schätzt die jährliche Inzidenz von Kreuzbandverletzungen in Deutschland auf etwa 30 bis 80 je 100.000. Vordere Kreuzband (VKB) Verletzungen haben in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen.

Ursachen

Der Grund: Das Kniegelenk ist kompliziert aufgebaut und deshalb sehr verletzlich. Als meist beanspruchtes Gelenk des Körpers trägt es nahezu dessen gesamtes Gewicht. Für Stabilität und Beweglichkeit sorgen dabei ein Innen- und Außenband sowie ein vorderes und ein hinteres Kreuzband. Zwei Knorpelscheiben, die Menisken, fungieren als eine Art Stoßdämpfer. Meist reißt beim Sport das vordere Kreuzband, wenn das Knie überstreckt oder bei feststehendem Unterschenkel überdreht wird.

Therapie

Sportverletzungen

Täglich verletzen sich in Deutschland mehr als 4.000 sportlich aktive Menschen, die meisten Sportler haben sich schon einmal verletzt.

Knie

Das hochbeanspruchte Gelenk im Körper ist häufig anfällig für Verschleiß und Verletzungen, Arthrose, Meniskus-Bänderverletzungen, vorderen Knieschmerz.

Hüfte

Arthrose, Impingementsyndrome, gelenkerhaltende Therapie…

Sprunggelenk & Achillessehne

Bänderverletzungen, Sehnenbeschwerden

Rücken

Unspezifische und spezifische Rückenbeschwerden

Schulter & Arm

Band- und Muskelverletzungen, Verkalkungen, Impingementsyndrome

Kontakt

Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen Termin vereinbaren?

Kontaktieren Sie uns!